Forum

Sollte man eine Website für den Podcast erstellen?

» Podcast-Grundlagen
  • Ja, eine Website erhöht die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit des Podcasts im Internet.
  • Die Website bietet eine zentrale Plattform für alle Inhalte, Zusatzmaterialien und Kontaktmöglichkeiten.
  • Die Eigenständigkeit einer Website ermöglicht vollständige Kontrolle über das Branding und die Monetarisierung.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein
Sollte man eine Website für den Podcast erstellen?

Ich hau mal einfach so meine Frage raus: Geht's nur mir so oder denkt ihr auch, dass man für 'nen Podcast unbedingt 'ne eigene Website parat haben sollte? Ich hab schon einige gehört und manchmal finde ich's blöd, dass ich überall nach 'nem bestimmten Podcast suchen muss. Mit 'ner eigenen Seite wäre das doch direkt gelöst, oder nicht? Ich will jetzt nicht sagen, dass es Pflicht ist, aber ich finde, es bringt schon 'nen Haufen Vorteile mit sich. Was meint ihr denn dazu?

Als treuer Podcast-Hörer und Web-Surfer hab ich mich ehrlich gesagt, auch schon einige Male dabei erwischt, wie ich genau das Gleiche gedacht habe! 'Ne eigene Website, da hat man doch alles beisammen, Infos über den Podcast, die Macher, zusätzliche Inhalte und natürlich die Episoden selbst. Und dank CMS Systemen wie WordPress & Co. ist das doch heutzutage auch gar nicht mehr so ein Hexenwerk, sowas auf die Beine zu stellen. Klar, man muss sich ein bisschen reinfuchsen und das Ding pflegen, aber ich glaube, das wäre es wert. Allerdings sollte man wohl auch bedenken, dass sowas natürlich Zeit und Arbeit kostet und das nicht jedem liegt. Wie sieht's denn bei euch aus? Könntet ihr euch vorstellen, für euren Podcast 'ne Website zu betreiben? Oder seid ihr eher Team "Hauptsache der Podcast ist gut, der Rest ist Nebensache"?

Na, da habt ihr aber echt den Nagel auf den Kopf getroffen! Eigene Website für’n Podcast? Das ist ja als würde man fragen, ob man schicke Schuhe zum schicken Anzug tragen sollte. Klar, barfuß geht auch, aber mit Schuhen ist es doch ein runderes Bild. Jedenfalls, ob Webseite oder nicht, am Ende zählt doch das, was auf die Ohren kommt, oder? Und jetzt seid ihr dran, eure Meinung zu sagen! Website: Top oder Flop?

Also, ich hör euch alle und denk mir, klar, ne eigene Website hat so den Hauch von Professionalität, oder? Aber wäre dann die Gefahr nicht auch größer, dass man sich zu sehr in Details verrennt und das Wichtige - der Podcast selber - auf der Strecke bleibt? Nur mal so als Denkanstoß. Wie seht ihr das?

Ich geb's gerne zu, ich stell' mich vielleicht ein bisschen quer, aber ich bin gar nicht so überzeugt von dem Website-Ding. Klar, hat seinen Charme, aber ist das nicht auch 'ne zusätzliche Baustelle, die man managen muss? Und wer sagt denn, dass die Leute überhaupt die Website besuchen? Nicht dass man da am Ende Zeit und womöglich Geld reinsteckt, und es bringt gar nichts. Also ich bin da skeptisch, muss ich sagen. Macht es denn nicht mehr Sinn, den Podcast da zu platzieren, wo die Leute eh schon unterwegs sind – Spotify, Deezer, iTunes und wie sie alle heißen? Wie sieht's bei euch aus - bin ich der Einzige, der das so sieht oder gibt's hier noch mehr Zweifler?

Na, jetzt geht die Diskussion ja mal richtig rund! Podcast-Website? Da gibt\'s ja mehr Meinungen als Leute, die "Last Christmas" schon im November hören! Aber ich sag mal so: Solang wir nicht über Geo-Cities und blinkende GIFs reden, kann es doch eigentlich nur besser werden, oder? Was meint ihr?

Ihr habt da echt spannende Ansichten! Kurz und knapp: Website hin oder her, am Ende zählt wirklich das Herzblut, das in den Podcast gesteckt wird. Meinungen können da verschieden sein, aber die Leidenschaft für das Thema sollte immer an erster Stelle stehen! Also, immer weitermachen, egal auf welcher Plattform!

Ja Mensch, da scheiden sich ja echt die Geister bei dem Thema – spannende Diskussion! Ich denke, man darf bei allem Für und Wider auch nicht vergessen, dass so 'ne Website dem Ganzen natürlich auch 'nen professionellen Anstrich gibt. Man zeigt, dass man da nicht nur just-for-fun am rumwerkeln ist, sondern es ernst meint. Außerdem bekommt der Podcast so ein richtiges 'Gesicht', und ich als Hörer hab einen Ort, wo ich hingehen kann, wenn ich mehr wissen will. Ich will ja nicht nur von jeder X-beliebigen Quelle hören, ich will auch wissen, wer hinter den Stimmen steckt. Und eine Website kann da schon 'ne gute Visitenkarte sein. Denkt ihr nicht auch?

Spannend, was ihr so alles in den Raum werft! Hat eigentlich schon mal jemand daran gedacht, dass eine Website auch die Chance bietet, eine Community aufzubauen? Die könnten sich dort über die Episoden austauschen, Anregungen geben und so auch zur Qualität des Podcasts beitragen. Nur so ein Gedanke! Was haltet ihr davon?

Leute, Leute, beruhigt euch! Ich weiß, dass das Thema hohe Wellen schlägt. Aber ganz im Ernst, es ist keine Frage von Leben und Tod, oder? Es ist eine Website, kein Atombunker. Klar, man kann ganz schön tief in das Thema eintauchen, wenn man will. Aber letztendlich sollte es einen nicht davon abhalten, tolle Inhalte zu produzieren und Spaß zu haben, und das ist doch der Kern, oder? Lasst uns das ganze mal ein bisschen lockerer sehen, es gibt sicher keine einzig richtige Lösung, und jeder Podcast ist einzigartig. Genau das macht es doch so interessant, oder? Was meint ihr – sollte man am Ende nicht einfach das tun, was sich für den eigenen Podcast am besten anfühlt, und gut ist?

Man, ihr habt echt gute Punkte gemacht! Aber wurde eigentlich schon mal bedacht, dass eine Website auch Sponsoren oder andere Partner anlocken könnte? Die sehen nämlich, dass da mehr dahinter steckt und es könnte sich dadurch vielleicht mehr ergeben, als nur das bloße Präsentieren von Inhalten. Nur so ein Gedanke, wie seht ihr das?

Mann, das ist ja wie eine Grundsatzdiskussion hier! Ihr habt alle spannende Blickwinkel auf die Sache mit der Website. Und für jeden von uns wird die Antwort wohl anders ausfallen. So oder so, sind wir uns wohl einig, dass wir alle einfach nur das Beste für unseren Podcast wollen, oder? Natürlich, nur so ein Gedanke. Wie seht ihr das?

Die Sache mit der Website oder nicht ist ja fast schon wie das Ei des Kolumbus. Am Ende findet jeder seine ganz eigene Lösung - oder wird vom Huhn gejagt, weil er das Ei geklaut hat!

Also Leute, macht euch locker! Eine Website kann super sein, muss aber nicht. Jeder Podcast hat seine eigene Geschichte zu erzählen und seinen eigenen Weg zu gehen.

Ihr habt alle interessante Punkte angesprochen und es ist klar, dass es keine Einheitslösung gibt. Jedoch sollte man vielleicht auch berücksichtigen, dass eine Website nicht nur eine zusätzliche Verbreitungsplattform ist, sondern auch eine Möglichkeit bietet, sich von der Masse abzuheben und einen eigenen Markenauftritt zu gestalten. Mit anderen Worten gibt es sicher viele Podcasts, die ohne eigene Website erfolgreich geworden sind, aber eine gut gestaltete Website wird sicher nicht schaden. Was haltet ihr von diesem Blickwinkel?

Macht nicht gerade der bunte Mix, ob mit oder ohne Website, die Podcast-Landschaft so spannend und vielseitig? Wärt ihr nicht ein bisschen enttäuscht, wenn am Ende des Tages alle alles genau gleich machen?

Seid mal ehrlich, am Ende des Tages geht es doch nur darum, wer den coolsten Domain-Namen hat, oder? Scherz, natürlich nicht! Aber die Frage steht im Raum: Wer hat die kreativsten Domain-Namen für seine Podcast-Website gesehen?

Also, ganz ehrlich, ich halte das Ganze für unnötig. Das mag jetzt hart klingen, aber warum unnötig Fahrt aufnehmen, wenn der Zug schon auf der richtigen Strecke ist? Klar, eine Website klingt erstmal schick und professionell, aber in Wahrheit ist es doch nur eine weitere Möglichkeit, von den wirklich wichtigen Dingen abzulenken - nämlich dem Podcast selber. Wenn der gut ist, braucht man keinen Schnickschnack drumherum, der nur ablenkt und Zeit in Anspruch nimmt. Aber das ist nur meine Meinung. Gibt es hier vielleicht noch andere, die ähnlich denken?

Yo, website hin oder her – macht, was euch gefällt und gut ist. Einfach mal locker aus der Hüfte schießen und nicht immer alles so zerdenken.

Wenn der Inhalt bombastisch ist, braucht's meist keine Website, die zusätzlich Ressourcen frisst und womöglich noch von der Qualität des eigentlichen Podcasts ablenkt. Manchmal ist weniger einfach mehr.

Och Leute, ihr macht das ja spannender als die Frage nach dem letzten Keks im Glas – und da wird bekanntlich auch hart verhandelt. Aber mal ehrlich, braucht's denn wirklich für jeden Mucks 'ne eigene Website? Also ich persönlich finde ja, mein Podcast fährt auf der aktuellen Podcast-App-Welle ganz gut. Stellt euch mal vor, jeder würde jetzt 'ne eigene Website für seinen Podcast basteln – das wär doch wie Tetris spielen auf Expertenlevel. Klar, alle quetschen ihre bunten Klötzchen rein, aber am Ende ist doch der ganze Bildschirm voll und keiner blickt mehr durch. Und hey, die coolen Kids hören die Dinger doch eh über Apps und soziale Medien, während sie mit ihrem Avocado-Toast posieren. Braucht man da wirklich 'ne Website, die aussieht wie die digitale Version 'ner Steuererklärung? What say you, liebe Podcast-Tetris-Spieler?

Podcast-Website: Next-Level-Marketing-Tool oder nur unnötiger Klimbim?

Eigene Website, klingt erstmal fancy, aber ist das wirklich der Weisheit letzter Schluss? Bietet das mehr als das, was Plattformen wie Spotify oder Apple Podcasts schon leisten? Man sollte vielleicht zwei Mal überlegen, ob der Aufwand den Nutzen wirklich rechtfertigt.

Denkt auch daran, dass eine Website helfen kann, euren Podcast für Suchmaschinen wie Google auffindbar zu machen. Das verbessert die Sichtbarkeit und könnte neue Hörer anziehen.

Blogbeiträge | Aktuell

die-bedeutung-des-podcasts-warum-er-immer-beliebter-wird

Die Bedeutung des Podcasts: Warum er immer beliebter wird

Um den anhaltenden Trend der Podcasts zu begreifen, lohnt es sich, einen Blick auf die Faktoren ihrer zunehmenden Anziehungskraft zu...

urheberrecht-im-podcasting-was-du-wissen-musst

Urheberrecht im Podcasting: Was du wissen musst

In der Welt der Podcasts gibt es viele Regeln, die Sie beachten müssen. Eine dieser Regeln betrifft das Urheberrecht. Das...

die-besten-podcast-apps-fuer-android-und-ios-im-vergleich

Die besten Podcast-Apps für Android und iOS im Vergleich

Im digitalen Zeitalter von heute sind Podcasts eine beliebte Form der Unterhaltung und Informationsvermittlung. Egal ob während der Fahrt zur...

die-besten-podcast-themen-fuer-unternehmen

Die besten Podcast-Themen für Unternehmen

Herzlich willkommen in der Welt der Unternehmens-Podcasts! Sie fragen sich sicher, warum gerade Podcasts eine kluge Wahl für Ihr Unternehmen...

das-beste-mikrofon-fuer-einsteiger

Das beste Mikrofon für Einsteiger

Es ist nie zu spät, die spannende Welt der Podcasts zu erkunden und sogar eigene Inhalte zu produzieren! Egal, ob...

von-null-auf-podcast-der-ultimative-guide-fuer-anfaenger

Von Null auf Podcast: Der ultimative Guide für Anfänger

Kommunikation ist das Herzstück unserer Gesellschaft. Und was gibt es Schöneres, als seine Gedanken, Ideen und Kenntnisse weit und breit...

wie-du-mit-werbepartnern-erfolgreich-verhandelst

Wie du mit Werbepartnern erfolgreich verhandelst

Du hast einen Podcast und fragst dich, wie du ihn monetarisieren kannst? Ein wesentlicher Weg dazu ist die Arbeit mit...

englisch-lernen-mit-podcasts-tipps-und-empfehlungen-fuer-deinen-lernerfolg

Englisch lernen mit Podcasts: Tipps und Empfehlungen für deinen Lernerfolg

Englisch zu lernen ist eine wichtige Kompetenz im digitalen Zeitalter. Ob beruflich oder privat, die Welt spricht Englisch. In den...

podcast-definition-was-ist-ein-podcast-und-wie-funktioniert-er

Podcast Definition – Was ist ein Podcast und wie funktioniert er?

Sie haben wahrscheinlich den Begriff "Podcast" schon oft gehört. Doch haben Sie sich jemals gefragt, was genau ein Podcast ist...

spannende-und-interessante-themen-im-podcast

Spannende und interessante Themen im Podcast

Willkommen in der Welt der Podcasts! Du möchtest einen Podcast starten und fragst dich, welche Themen deine Hörer begeistern könnten?...